Gebrauchte Tage

Wohin nur mit all den gebrauchten Tagen
die sich anhäufen im Leben
es sind die immer gleichen Fragen
die mich antreiben in meinem Streben
nach Glück, Freude und Vergeben

Es sind die guten alten Bekannten
beiseite geschoben, aber nicht überwunden
für die Ausgebrannten, die schmerzhaft Verbannten
bis jetzt kein Endlager gefunden

Gestern kam ich wieder ins Stolpern und Wanken
als sie im Weg herum lagen
die jungen, die alten, die schönen, die kranken
Was mach ich nur mit den gebrauchten Tagen
ihren ganzen Gefühlen und Gedanken

Die Wollmäuse in den Ecken des Lebens
Immer wieder zusammengekehrt
trotz steten und mühsamen Strebens
Wohin mit euch, was ist der Sinn, wo ist der Wert

Heute erwacht erfrischt erhellt
blick ich größer in die gleiche Welt
es war die ganze Zeit vor meinen Augen
wozu Zeit und Feuer taugen

Aus Lebenskohle einen Diamanten zu pressen
gelingt niemals mit dem Vergessen
Bedauern, Schmerz ihr seid verraucht
die gebrauchten Tage, die hab ich gebraucht

Menü schließen